Drehstrom 380V Kompressor umbau auf 230V Lichtstorm mit Steinmetzschaltung

Liebe Bastelfreunde, 

ich habe nach Jahren des Suchens und Überlegens am Wochenende endlich meine Baumarkt Kompressor ausgemustert und durch einen wahnsinnig schönen alten Industrie bzw. Dental Kompressor ersetzt. Das tolle – er ist natürlich Ölfrei und somit perfekt zum lackieren oder zum Ausblasen empfindlicher Gegenstände.  

Nun aber folgendes Problem: der Kompressor arbeitet natürlich mit 380V Drehstrom, klar das bringt die beste Leistung und ist bei einer solchen Maschine nur sinnvoll, ich verfüge aber noch über keinen Drehstrom in meiner Werkstatt, das werde ich zwar nachholen aber derweil wollte ich natürlich meinen schönen Kompressor ausprobieren.
Ich hab mich im Internet lange umgesehen und viele raten von einem solchen Umbau energisch ab bezüglich des Leistungsverlusts zb. hier in einer sehr hämischen Form. Ich verlinke den Artikel trotzdem weil er mit am besten erklärt wie man den Umbau vornimmt. Dort findet ihr eigentlich alle wichtigen Informationen. Angeblich verliert der Motor bis zu 30% seiner Leistung was mich nicht unbedingt hoffnungsvoll stimmte.

Also ich hab wie folgt los gelegt. Erst mal muss man den Betriebskondensator bemessen das funktioniert mit folgenden Formel:

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinmetzschaltung

Als Faustformel kann man auch 70 µF je 1 kW Motorleistung annehmen. Dazu findet ihr genauere Informationen hier oder bei Wikipedia. Bei mir sah die Formel aus wie folgt:

C =   2 x 1500   /   √3 x 2 x 3,14 x 50 x 230²

C = 100 µF denn mein Motor hat 1,5 Watt.

Nach all dem was ich gelesen hatte, war ich besorgt ob der Motor mit diesem Kondensator anlaufen würde denn ein Kompressor kann nicht erst in Ruhe anlaufen sondern muss auf einen Schlag Leistung bringen da der Druck natürlich sobald das Entlastungsventil öffnet auf den Zylindern an steht. Mit gemischten Gefühlen aber natürlich neugierig habe ich das Motor Schaltbrett erst mal unter die Lupe genommen. Dieses war verdatet wie hier zu sehen:

Der schöne Siemens Motor war dummerweise Stern geschaltet so musste ich erst mal mit Hilfe der Kupferblättchen auf Dreiecksschaltung umbauen da die Steinmetz Methode in Sternanordnung noch weniger Leistung verspricht. 
















So sah am Ende dann mein Setup aus. Der 100 µF Kondensator ist parallel zum V1 und W2 angeschlossen. Das Ventil hatte ich weg gelassen weil ich mir erst mal nicht sicher war wie es angeschlossen wird.

Den Druckschalter habe ich vorerst ebenfalls weg gelassen und den Motor nur test verkabelt. Den Stecker in der Hand, bin ich nun zur nächsten Steckdose gelaufen und hab mit großer Aufregung vorsichtig ein gesteckt und siehe da der Motor läuft prima an. Beim ersten Test war noch kein Druck im Kessel somit hatte der Motor keine große Last zu tragen. Ich hab darauf folgend dann einige weitere Tests gefahren mit immer höherem Druck. Ich hatte erwartet das der Motor irgendwann streikt und beim Anlaufen versagt. Aber dem war nicht so!
Wieder erwartend läuft er mit 220V prima hingen vieler Meinungen im Internet. Sogar bei 9 Bar schafft er es noch locker an zu laufen. 

Ich hatte mir aber noch extra einen zusätzlichen Anlaufkondensator für alle Fälle besorgt. Man berechnet hierfür ca. das doppelte des Betriebskondensators in meinem Fall habe ich einen 160 µF bis 200 µF besorgt. Diesen kann man für ein paar Sekunden beim Anlaufen parallel zum ersten Kondensator schalten. Zum testen ist das okay aber im Normalen Betrieb braucht man dann ein spezielles Relais das diesen Job übernimmt. Schaltet man den Anlaufkondensator nicht ab wird auf jeden fall zerstört werden.

Mein Beitrag ist keines Falls eine komplett vollständige Anleitung da ich nur ergänzen möchte was mir schwer gefallen ist. Ich möchte vor allem Mut machen die Umrüstung zu probieren auch wenn viele dazu plädieren lieber Drehstrom zu verlegen. Eine Umrüstung hat durchaus eine Chance sogar bei einer Maschine die von Start ab Leistung braucht. Eine Garantie gibt es dafür nicht aber eine gute Chance hat man.

Meine Kondensatoren habe ich beim lieben Kollegen gekauft der wie ich schon erwähnt hatte hämisch aber sehr Ausführlich über die Umrüstung berichtet:

https://www.elektro-kahlhorn.de/kondensatoren:::88.html

Ich wünsche euch gutes Gelingen, bei Fragen kommentiert einfach!


.

0 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar